top of page

FUNCTIONAL TRAINING

Das Erlernen und Verbessern komplexer Bewegungsmuster, wie auch die Verletzungsprophylaxe steht im Vordergrund. Was heisst das aber genau?



WAS IST FUNCTIONAL TRAINING?

Functional Training oder auch funktionelles Training ist eine ganzheitliche Trainingsmethode bei der du Balance, Stabilität, Mobilität, Relativkraft, Grundlagenausdauer, Präzision, Maximalkraft, Schnelligkeit, Agilität, Power und Stehvermögen trainierst.

Ganz im Gegensatz zum klassischen Gerätetraining im Fitnessstudio, wo einzelne Muskelgruppen trainiert werden, trainierst du bei Functional Training immer mehrere Muskeln und Muskelgruppen gleichzeitig. Was alltäglichen Tätigkeiten, sportlichen Disziplinen oder auch Bewegungen im Beruf sehr nahekommt. Somit trainierst du funktionell also in der Funktion, wie du deinen Körper in den unterschiedlichsten Bereichen einsetzt.


Auch wenn beim FUNCTIONAL TRAINING grundsätzlich keine Muskeln isoliert (allein) trainiert werden, so gibt es aber auch hier Ausnahmen. Gibt es eine Dysbalance oder eine eingeschränkte Funktion eines Muskels, der eine Bewegung signifikant einschränkt. Dann ist es unter diesen Bedingungen sinnvoll diesen Muskel isoliert zu kräftigen, mit dem Fokus in dann auch wieder in die Bewegung zu implementieren.



Du kannst einzelne Muskeln trainieren, ohne die Bewegung zu berücksichtigen und kannst dabei eine Dysbalance entstehen lassen.

Wenn du aber Bewegungen trainierst wirst du die Muskeln nicht vergessen und deinen Körper in Balance halten.







Wenn du bereits trainierst oder dir das Ziel gesetzt hast mit dem Training zu starten, so stell dir doch mal folgende Frage:


Wie trainierst du wichtige Fertigkeiten, um deinen Alltag beschwerdefrei, verletzungsfrei und leistungsstark zu gestalten?

Mit Functional Training kannst du genau diese Fertigkeiten trainieren. Bei FUNCTIONAL TRAINING im TRAINING URDORF lassen wir folgende Fitness- und Athletikfaktoren in die Trainings einfliessen:



BALANCE

Zu 90% balancieren wir uns reflektorisch aus. Wir steuern unsere Balance als nicht bewusst. Wir wären dafür viel zu langsam. Damit wir aber unbewusst uns reflexartig ausbalancieren können und das aus den unterschiedlichsten Momenten heraus, müssen wir diese Fähigkeit schulen und uns immer wieder mir neuen Reizen herausfordern. Nur so können wir adäquat auf plötzlich eintretendes mit unserem Körper reagieren und uns in Balance halten. Denn wie schnell ist eine Stufe verfehlt, eine eisige Stelle übersehen, wir stolpern, rutschen aus etc. Es passiert plötzlich und wir müssen schnell und sicher reagieren können.


STABILITÄT

Es geht um Bewegungskontrolle, wenn Kraft auf uns einwirkt, die Anspannung durch das Aktivieren der Muskulatur sich verändert und/oder wenn Zusatzgewicht hinzukommt.

Dies kann aus einer statischen Körperhaltung oder dynamisch von uns gefordert werden.

So wollen wir zum Beispiel eine Einkaufstasche aus dem Kofferraum nehmen, drehen uns damit, um diese herauszuheben. Danach laufen wir mit unserem Eingekauften das Treppenhaus hoch. Wir aktivieren unsere Muskulatur und dies sehr vielseitig, wir Tragen Zusatzgewicht und das oftmals auch einseitig. Wir müssen uns damit dynamisch bewegen können, beim Treppensteigen einbeinig im Wechsel, und gleichzeitig auch stabil stehen können. Stabilität, ob dynamisch oder statisch ist in unserem Alltag essenziell.


MOBILITÄT

Mobilität steht für die freie Bewegungsmöglichkeit aller Gelenke. Hierzu müssen alle Strukturen (Gelenke, Muskeln, Faszien) optimal ausbalanciert miteinander arbeiten. Du gewinnst an Bewegungsfreiheit und kannst dich mit Leichtigkeit bewegen, wodurch du deinen Körper optimal einsetzten kannst. Wenn du zum Beispiel ganz oben auf einem Gestell eine Kiste herunternehmen solltest, so musst du deine Arme gelöst nach oben strecken können. Und auch aus diesem Winkel die Schulter stabileren können und entsprechend Kraft entwickeln können, um dann aus dieser Position die Kiste zu tragen. Wenn du zwar kräftige Arme hast, sie aber nicht nach oben bringst, geschweige denn aus dieser Position noch die Kraft für das Tragen der Kiste aufbringen kannst, dann wirst du die Kiste nur von unten anschauen können.


RELATIVKRAFT

Relativkraft definiert die Maximalkraft in Bezug auf das Körpergewicht. Sie zeigt die Effektiv ein Sportler sein Körpergewicht in Kraft umsetzen kann. Eine gut ausgebildete Relativkraft schütz dich bei einem Stutz, sodass du dich selbst tragen resp. stützen kannst.


GRUNDLAGENAUSDAUER

Die Basis für Ausdauer. Eine gut ausgebildete Grundlagenausdauer lässt dich nach Belastungen schneller regenerieren. Deine Regenerationsfähigkeit wird verbessert, ob du ein hartes Workout durchgezogen hast, einen strengen Arbeitsalltag hinter dir hast oder du sonst körperlich herausgefordert wurdest, ganz egal, dein Körper wird sich mit einer gut aufgebauten Grundlagenausdauer nach einer Belastung viel schneller wieder fit anfühlen.


PRÄZISION

Du lernst deine Körper besser kennen in differenziert und vielfältig einzusetzen. Dabei schulst du Bewegungen in Balance mit einer hochwertigen Koordination auszuführen. Dies unterstütz dich beim Erlernen neuer Sportarten, neuer Abläufe im Alltag, etc. Kurz du lernst dein Körper besser wahrzunehme und dich fokussierter zu bewegen.


MAXIMALKRAFT

Aus der Maximalkraft lassen sich alle anderen Krafterscheinungen ableiten bzw. weiterentwickeln. Sie ist somit äusserst wichtig. Eine maximale Last zu tragen, kennen wir alle vom Umzug oder beim Umstellen in den Wohnräumen. In gewissen Situationen maximal anpacken zu können ist wichtig, um auch in diesen Situationen durch unsere Kraft verletzungsfrei bleiben zu können.


SCHNELLIGKEIT

Kannst du dir als Sprintfähigkeit vorstellen. Bei der Schnelligkeit allein geht es um die lineale Schnelligkeit kurz und einfach gesagt, das schnelle Vorwärtskommen. Es setzt sich aus den Begriffen Antrittsschnelligkeit, Beschleunigung, maximale Schnelligkeit und maximale Schnelligkeitsausdauer zusammen. Du brauchst dies im Alltag um den Zug, Bus oder was auch immer noch zu erreichen. Oft können wir beobachten, dass hier die Menschen, was diese Fertigkeit betrifft, sehr unterschiedlich unterwegs sind.


AGILITÄT

Mit Agilität wird multi-direktionale Schnelligkeit verstanden. Ein rascher Antritt, schnelle Richtungswechsel, Stop-and-Go Bewegungen, etc. Agilität wird im Mannschaftssport gefordert, aber auch im Alltag müssen wir schnell und sicher agieren können. Es ist entscheidend plötzlich ausweichen zu können oder durch eine schnelle Reaktion einen Stutz zu verhindern. Das erfordert oft einen Richtungswechsel und ist meist nicht linear. Genau dann kommt eine geschulte Agilität zum Zug, um vielleicht schlimmeres zu verhindern.


POWER

Power setzt sich aus Kraft und Geschwindigkeit zusammen und resultiert als explosive Leistung. Wie du es aus den Bereichen Springen, Sprinten, Werfen, etc sicher kennst. Wie du vielleicht aufmerksam gelesen hast, es bezieht sich nicht nur auf die Beine, auch unsere oberen Extremitäten die Arme werden für explosive Leistungen gebraucht.


STEHVERMÖGEN

Es geht hier darum deine Maximale Leistung über einen bestimmten Zeitraum aufrechthalten zu können. Es setzt eine solide Grundlage aus Kraft und Ausdauer voraus. Ich persönlich sehe hier auch die psychische Komponente, die uns für das Leben stärkt. Sich Herausforderungen zustellen kannst du mit diesem Fitness- und Athletikfaktor bestmöglich trainieren.







In unserem Leben sind wir doch alle Athleten. Was wir als ‘Alltagsathleten’ jedoch vernachlässigen ist unsere Vorbereitung für den täglichen Wettkampf. Kein Athlet würde in seiner Disziplin es dem Zufall überlassen, ob es für eine herausragende Leistung einfach so reicht oder ob darauf trainieren soll. Jeder Athlet geht pflichtbewusst für seine Trainingsziele und auch für die Gesundheit seines Körpers los. Auch für alle ‘Alltagsathleten’ ist es entscheidend sich stark zu machen, damit der Alltag nicht zur Belastung wird.


Damit dich dein Körper weiter leistungsstark durch den Alltag trägt hilft dir FUNCTIONAL TRAINING. Du bekommst mit dieser Trainingsmethode genau das für deinen Körper, was du brauchst, um ein starker ‘Alltagsathlet’ zu sein.





FUNCTIONAL TRAINING schnuppern

Informiere dich auf der Website www.trainingurdorf.ch/functional-training wann das nächste Schnuppertraining stattfindet.



Weitere Fragen zum FUNCTIONAL TRAINING

Schreib uns auf info@trainingurdorf.ch, wir geben dir gerne weitere Auskunft.



Sportliche Grüsse

59 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page